Trance

Ohne die Trance kann es keine Hypnose geben. Die Trance ist soweit wichtig, dass sie prozessorientiertes Arbeiten ermöglicht. Der richtige Zustand macht es möglich, in vollem Umfang auf das Unbewusste zuzugreifen. Somit ist die Trance in einer bestimmten Tiefe gefragt. Je tiefer die Trance, desto effektiver die Arbeit von dem Hypnotiseur. Bei moderner Hypnose ist die Trance nicht der kritische Punkt. Es bleibt die willentliche Entscheidung von dem Menschen, sich effektiv mit der ausgewählten Veränderungsarbeit zu beschäftigen.

Wachzustand

Was wird mit dem freien Willen möglich? Der freie Wille erlaubt es Entscheidungen zu treffen. Das beginnt bei alltäglichen Entscheidungen. Vielleicht geht es darum aus dem Bett zu kommen und wach zu werden. In dem Kontext der Hypnose würde man von einem Wachzustand sprechen. Dieser Zustand erlaubt es aktiv am Leben teilzunehmen. Der Alltag kann einfach angenommen werden. Die Trance hingegen ist ein Zustand der Tiefe. Es geht zum Teil in die Richtung des Schlafs. Während der Trance schläft der Körper. Was die Ebene des Geistes betrifft, ist der Mensch vollständig wach. Die richtige Trance ist aus diesem Grund eine Mischung aus Schlaf und Wachzustand.

Zustand der Trance

An dieser Stelle sollte klar geworden sein, was die Trance überhaupt ist. Die Trance ist der hervorgerufene Zustand während der Hypnose. Dieser Zustand entspannt den Körper. Dieser Zustand macht das Bewusstsein zugänglich. Der Geist ist hellwach. Was den freien Willen betrifft, können Entscheidungen in voller Tiefe getroffen werden. Ein Mensch in einer Trance ist auf der unbewussten Ebene zugänglich. Unbewusste Prozesse können in vollem Umfang abgerufen werden. Das Unbewusste wird zu einem großen Teil bewusst zugänglich gemacht. Der Zustand der Trance stellt eine Brücke zum Unbewussten dar.

Welche Trancen gibt es?

Der Wachzustand könnte ebenfalls als Trance bezeichnet werden. Die Trance ist somit nur ein Zustand von Vielen. Folglich gibt es mehr als nur einen Zustand. Menschen erleben für gewöhnlich viele unterschiedliche Zustände in ihrem Leben. Jeder Mensch befindet sich immer in irgendeiner Trance. Je nachdem um welche Trance es sich handelt, wird in einem bestimmten Umfang das Erleben von dem Alltag einfacher. Ein Zustand soll die Wahrnehmung und das Erleben verbessern. Was die Wahrnehmung von einem Menschen betrifft, ist eine konstante Größe gefragt. Die Wahrnehmung sollte konstant, berechenbar und vertraut erscheinen. Je nach Alltagssituation kann sich aus diesem Grund die Trance verändern. Bei der Hypnose zählt der Zugriff zu dem Unbewussten. Bei der Hypnose kommt es darauf an, eine bestimmte Veränderung zu bewirken. Genauso darf diese Veränderungsarbeit niemals schwankend, unberechenbar und manipulierend erscheinen. Unterschiedliche Trancen führen zu unterschiedlichen Realitätseindrücken.

Arbeit mit dem Unbewussten

Die Trance für den Alltag ist der Wachzustand. Die Trance im Urlaub am Strand könnte als Glück beschrieben werden. Wie ist es bei einem Spaziergang im Wald? Die Trance könnte für Ruhe im Kopf stehen. Es kommt immer darauf an, was die Situation hergibt und was erlebt werden soll. In dem Kontext der Hypnose hilft die Trance das Unbewusste zu adressieren. Diese Trance macht es möglich, unbewusste Prozesse vollständig bewusst zu verarbeiten. Wer bewusst weiß weshalb er zur Zigarette greift, lässt es anschließend womöglich sein. Es kommt darauf an, ob der Griff zur Zigarette aus einem Mangelgefühl erfolgt ist. Nicht anders ist es mit dem Fingernägelkauen. Ist man sich bewusst wieso man Fingernägel kaut, lässt man es daraufhin sein. Es ist nicht nur das Wissen. Es ist das Bewusstsein zu haben, willentlich zu entscheiden was man tut.

Das Unbewusste hilft zu verstehen

Eine Trance macht es einfach möglich, mit dem Unbewussten von einem Menschen zu arbeiten. Das Unbewusste bietet Anteile an, welche bewusst verarbeitet werden können. Kleinere Beispiele wurden genannt. In einem größeren Rahmen können das eingeschlossene Emotionen sein. Eine eingeschlossene Emotion könnte im Unbewussten nicht nur ausfindig gemacht werden. Als Folge könnten unbewusste Prozesse betrachtet werden, damit sich die eingeschlossene Emotion auflöst. Noch genauer findet man in dem Unbewussten wichtige Informationen. Meistens sind diese Informationen verschachtelt und nur über Geschichten zugänglich. Es wären Metaphern mit reichlich Tiefe. Versteht ein Mensch die Geschichte hinter der Information, beginnt er eine Lernerfahrung abzuholen. Man lernt und lässt innerlich los. Das Unbewusste hilft zu verstehen und loszulassen.

Facettenreichtum des Lebens

Das Leben kann aus unterschiedlichen Blickwinkeln erlebt werden. Es ist der Facettenreichtum des Lebens. Manchmal hält ein Mensch fest und erlaubt nur einen bestimmten Blickwinkel. Als Folge wird das eigene Leben eingeschränkt. Die Trance kann hilfreich sein, innerhalb von dem Unbewussten, weitere Blickwinkel anzubieten. Man würde sich dem Facettenreichtum des Lebens öffnen. Je nach Trance erlebt der Mensch unterschiedliche Aspekte von der Realität. Nicht jeder Mensch trifft perfekte Entscheidungen. Man verschließt sich und schränkt die Realität ein. Im Alltag werden unerwünschte Zustände erlebt. Mit moderner Hypnose wird dieser Umstand korrigiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.