Es beginnt mit Ruhe im Kopf

Mit der Stille des Geistes verschafft man sich den Raum für Inspiration. Innere Eindrücke können auf dem Hintergrund der Stille ausgebreitet werden. Ideen lassen sich leichter umsetzen. Mit Ruhe im Kopf existiert ein starkes Fundament, sollte der Alltag hektisch werden.

Für viele Menschen ist diese Stille des Geistes keine gelebte Realität. Aus diesem Grund macht es Sinn auf das schlimmste Szenario zu achten. Chaos im Kopf muss dennoch nicht sein. Der Trick sollte es sein im Kleinsten zu beginnen und einfach zu beobachten. Beobachtung führt zu Aufmerksamkeit. Aufmerksamkeit macht es möglich die Intention zu verfolgen. In diesem Fall besteht die Absicht darin, sich inneren Raum zu verschaffen. Unter all dem Chaos im Kopf ruht der Hintergrund der Stille. Mit Beobachtung entsteht ein Gespür für die Essenz in all dem Chaos.

Wofür steht die Beobachtung des Geistes? Es bedeutet geistige Prozesse geschehen zu lassen. Wer auf einzelne Gedanken einwirkt, vergisst wofür die Beobachtung steht. Man bleibt in jeder Hinsicht ohne Anhaftung. Das gilt genauso für positive Gedanken. Ein positiver Gedanken muss nicht bewertet werden. Es reicht aus diesen zu genießen. Mit der Übung lassen sich negative Gedanken ohne Anhaftung beobachten.

Was den Lernfortschritt betrifft gibt es hierbei nicht viel zu merken. Es reicht aus zu wissen, dass es mit Ruhe im Kopf beginnt. Schließlich ist diese Ruhe der natürliche Zustand des Geistes.